Corona-Tests auf dem Friedensplatz in Altenhagen

18.05.20 von Elke Freund

Die Coronapandemie hat auch direkte Auswirkungen auf das Leben im Quartier in Altenhagen. Dort wurde nämlich in einem stadteigenen Pavillon auf dem Friedensplatz die zentrale Drive-In-Station zum Test auf das Coronavirus eingerichtet. Diese ist zwar nur zeitweise in Betrieb, bringt dann aber viele Einschränkungen für die Anwohnenden mit sich. Der Friedensplatz ist nämlich nicht nur Standort des Wochenmarktes in Altenhagen, der mittwochs nun nicht mehr stattfinden kann. Er ist vielmehr ein Ort, an dem sich viele Familien aus dem Wohngebiet und Senior*innen aus dem angrenzenden Betreuten Wohnen sehr gerne aufhalten. Elke Freund hat sich für die Sozial-AG an einem sonnigen Nachmittag mit Vertreterinnen des Stadtteilforums Altenhagen, einem Zusammenschluss von Initiativen im Quartier, getroffen, während auf dem Friedensplatz Coronatestungen stattfanden. Die Situation auf dem Platz war an diesem Tag für alle Beteiligten unbefriedigend. Kurz vor dem planmäßigen Beginn der Coronatests wurde etwa die Hälfte des Platzes von Ordnern abgesperrt. Dann kamen nacheinander die Fahrzeuge der zu testenden Personen und wurden im Kreis angeordnet. Etwa eine halbe Stunde später öffnete sich ein Fenster im Pavillon und der erste Test konnte durchgeführt werden. Bis dahin standen die ersten Autos bereits 30 Minuten in der prallen Sonne. Während der gesamten Zeit waren die Fahrzeuginsass*innen dabei den Blicken aller Menschen auf dem Platz und in den umgebenden Straßen ausgesetzt.

Das Stadtteilforum Altenhagen hat sich Anfang April in einem Brief an den Oberbürgermeister und den Bezirksbürgermeister Mitte gewendet mit der Bitte um eine Verlegung der Teststation. Diese Bitte wurde zwischenzeitlich vom Oberbürgermeister abgelehnt. Wir GRÜNEN haben ebenfalls der Verwaltung einige Fragen zu den Testungen auf dem Friedensplatz gestellt. Die erhaltenen Antworten decken sich dabei nur zum Teil mit den eigenen Beobachtungen. Laut Auskunft des Gesundheitsamtes kommt es in der Regel nicht zu Stauungen. Der Standort sei in Zusammenarbeit mit mehreren Dienststellen und unter Einbindung des Krisenstabs ausgesucht worden, weil er alle Voraussetzungen erfüllt. Offenbar wurden aber die Bewohner*innen nicht vorab einbezogen, auch das Stadtteilforum erfuhr erst sehr kurzfristig von der Einrichtung des Drive-Ins auf dem Friedensplatz.

Daher wollen wir GRÜNEN das Stadtteilforum Altenhagen dabei unterstützen, einen anderen, verkehrsgünstigen Standort außerhalb von Wohngebieten zu finden. Ideen gibt es einige. Das Stadtteilforum hat beispielsweise die Tiefgarage unter dem Rathaus II in der Nähe des Hauptbahnhofs vorgeschlagen. Auch das Parkhaus am Westfalenbad könnte während der Schließung des Bades in Frage kommen, ebenso könnte das Max-Bahr-Gelände an der Eckeseyer Str. eine Alternative sein. Da die Coronatestungen voraussichtlich noch eine Weile andauern werden, prüfen wir GRÜNE weitere Vorschläge, um sie in die politischen Gremien einzubringen.

Kategorie

Newsletter