12.08.2020

Die Hagener Grünen von 1990 – 2004

Die 1990 Jahre begannen für DIE GRÜNEN mit einer schwierigen Phase. Bis in die Wendezeit hinein war man von der Idee zweier deutscher Staaten geprägt und unterschätze dabei den Wunsch der Mehrheit der Deutschen nach einer Wiedervereinigung. 

Mit dem Slogan „Alle reden von Deutschland. Wir reden vom Wetter: Saurer Regen. Ozonloch. […]“ war man in den Wahlkampf um die erste gesamtdeutsche Bundestagswahl gezogen und musste eine herbe Wahlniederlage hinnehmen, die in einer Abwahl aus dem Bundestag mündete. 

Durch den Einzug der ostdeutschen Bürgerrechtsbewegung „Bündnis 90“ und den „Ost-Grünen“ (die 5%-Hürde wurde bei der ersten gesamtdeutschen Wahl ausnahmsweise für die BRD und Ex-DDR getrennt berechnet) war man allerdings trotzdem im Bundestag repräsentiert. 

In Hagen waren wir seit Mitte 1992 nicht mehr in der BV-Nord vertreten, weil der letzte mögliche Nachrücker, Gregor Lork, sein Mandat niedergelegt hatte. 

Nach einem schwierigen Fusionsprozess vereinigten sich im Mai 1993 Ost-und Westgrüne sich mit dem Bündnis 90 zu „Bündnis 90/Die Grünen“.

Auch in Hagen erlebte die Grüne Fraktion ihre erste schwere Krise, als nur wenige Monate nach der Kommunalwahl 1994 (Stimmanteil 8,2 % = 5 Mandate)  der ehemalige Fraktionssprecher Klaus Dietrich aus der Fraktion ausgeschlossen wurde. 

Zwei der neuen Ratsmitglieder gingen mit ihm, und das Dreiergespann drohte für kurze Zeit, eine GAL-Fraktion zu eröffnen, was die verbliebenen GRÜNEN ohne Fraktionsstatus gelassen hätte. 

Das Vorhaben wurde jedoch rasch fallengelassen, und für die ausgeschiedenen Dietrich, Meilwes und Klingner-Symanzik rückten Sauerwein, Bertels und Helms in den Rat nach.

Dritte Fraktion 1994-1999

Ratsmitglieder:

  • Hildegund Kingreen
  • Klaus Dietrich
  • Kristina Klingner-Symanzik
  • Joachim Riechel
  • Thomas Meilwes
  • Ruth Sauerwein (nachgerückt)
  • Lothar Bertels (nachgerückt)
  • Fritz Helms (nachgerückt)
  • Hans-Jürgen Warda (nachgerückt)

BV Mitte:

  • Walter Bald
  • Barbara Burmeister

BV Nord:

  • Andreas Merz
  • Claudia Stich (nachgerückt)

BV Holi:

  • Ruth Sauerwein

BV Eilpe/Dahl:

  • Jörn Kirchhoff

BV West (Haspe):

  • Hans-Jürgen Warda

Inhaltlich standen in den 1990er Jahren die Verkehrs- und Klimawende bei den Hagener Grünen im Mittelpunkt, allerdings rückte auch die Finanz- und Schuldenproblematik der Stadt insbesondere ab 1999 in den Mittelpunkt der Fraktionsarbeit.

Vielleicht ist es dem vorangegangenen Konflikt, vielleicht aber auch einer „Abstrafung der Bundespolitik“ geschuldet, dass die Grünen – die sich auf Bundesebene seit 1998 erstmalig in rot-grüner Regierungsverantwortung befanden – in Hagen bei der Kommunalwahl 1999 mit gerade mal 5,9% ihr bislang schlechtestes Ergebnis erzielten und mit nur drei Mitgliedern im Stadtrat vertreten waren.

Vierte Fraktion 1999-2004

Ratsmitglieder:

  • Hildegund Kingreen
  • Joachim Riechel
  • Ruth Sauerwein

BV Mitte:

  • Barbara Burmeister-Groß
  • Hubi Wolzenburg (nachgerückt)

BV Nord:

  • Siegfried Hoffmann

BV Holi:

  • Arnd Corts

BV Eilpe/Dahl:

  • Jörn Kirchhoff
  • Rainer Preuß (nachgerückt)

BV West (Haspe):

  • Hans-Jürgen Warda
Kategorien:Newsletter
URL:https://gruene-hagen.org/newsletter/august-2020/newsletter-volltext/article/die_hagener_gruenen_von_1990_2004/